22.12.2017, 00:00

HIMMEL UND WASSER - Wintersonnwendfeier

Flyer für: HIMMEL UND WASSER - Wintersonnwendfeier
Flyer komplett anzeigenFlyer verkleinern
Es ist wieder mal soweit. Die Nächte werden länger, kälter und mystischer. Doch es gibt einen Ort, der der Nacht trotzt. Wir feiern mit euch die längste Nacht. Lagerfeuer, gute Musik und mit Freude die bevorstehenden Tage einläuten. Es gibt heißes und kaltes, unser berühmter Eintopf wird euch wärmen. Kommt und genießt.

Musik:
s´Guade:16h - 19h
(Sunsmile Beats)
https://www.mixcloud.com/christoph-pichler2/

Bart und Busen: 19h - 21h!
https://www.facebook.com/BartundBusen

Habakuks Finest:21h - 22h!!
(Sunsmile Beats)
https://www.mixcloud.com/HabakuksFinest/

Scheibosan:22h - 24h!! Indoor!!
(Alles Banane/Spagatmusikberlin)
https://www.facebook.com/scheibosan
https://www.mixcloud.com/scheibosan/

Roger Pandit: 0:30 - 04:00!
DJ & Percussion, Free Spirit mit Visuals/ VJ

Wasser - Eis, Feuer - Schale, Luft - Sterne, Erde - Musik

Anbei noch mystisches über diese Nacht:

Die "geweihten Nächte" verheißen das Wissen um die große Umkehr, um den Wiederaufstieg des Lichtes und um die Geburt des neuen Lebens. An JUL oder JOL - wie es in den nordischen Ländern genannt wird - ist die Dunkelheit gebannt, die Nächte werden kürzer und was tot schien und verloren, wird wieder erwachen. Das Julfest ist ein harmonisches Netzwerk ineinandergreifender Sonnen-, Toten- und Fruchtbarkeitsriten und symbolischer Handlungen zur Neuaktivierung menschlicher und natürlicher Kraft. Den Höhepunkt der Dunklen Zeit bildet Jul, das Weihnachtsfest. In dieser längsten Nacht des Jahres erfüllt sich das Versprechen der Wiedergeburt.
Der Name JUL oder JOL hat einen ganz alten Bezug zu Odin.
Noch heute hat Odin den Beinamen "JOLNIR".
Seine wilden Ritte in der Winterzeit und zu den Rauhnächten mit dem wilden Heer heißen "JOLAREIDI".
Das erinnert vom Wort her wiederum sehr stark an das alpenländische Jodeln.
Und gerade in den Alpenländern werden ja zur Winterzeit viele Bräuche überliefert mit dem Wilden Heer des Odin(=Wotan), und ursprünglich der Percht - besonders die Perchtenläufe in der Rauhnachtzeit.
"JUL" läßt sich nach Rätsch ethymologisch als "ZAUBER-" oder "BESCHWÖRUNGSFEST" deuten.
Und Odin war dann der JUL-ZAUBERER oder JUL-SCHAMANE - der "JULERICH".